Das Profil schwindet – Eine Zeitschrift schafft sich ab

zeitungsente_profil

Als Österreicher betreffen mich die Worte des deutschen Bundespräsidenten nur mittelbar. Dennoch werde ich mir seine mahnenden Worte zu Herzen nehmen und im folgenden das Wort „Lügenpresse“, als Nazidiktion, nicht verwenden und statt dessen Begriffe wie „Nachrichtenmagazin mit akutem Recherchedefizit“ oder „interessensindizierte Informationsvermittlung“ benutzen. Sicher, auch diesen Ausdrücken wohnt ein abwertender Charakter inne, zu Recht, wie ich meine.

In der aktuellen Ausgabe des, laut Eigendefinition „unabhängigen Nachrichtenmagzins Österreichs“, Profil 16/2015, findet sich in der Rubrik „Wissenschaft“ ein Artikel, der vorgibt sich mit der Thematik E-Zigaretten auseinander zu setzen.

Ich würde den Artikel vielleicht zähneknirschend noch akzeptieren, hätte die Redaktion ihn der Rubrik Religion oder Esoterik zugeordnet, aber wie gesagt, er nimmt für sich in Anspruch über Wissenschaft zu berichten.

Dass dem in Wirklichkeit nicht so ist, erkennt jeder, der sich mit der Materie einigermaßen befasst hat, schon an der Illustration. Ganzseitig wird an Hand einer sogenannten „Cig-a-like“ der Aufbau einer E-Zigarette erläutert, natürlich mit schwarzem Hintergrund. Auch die knallrote LED darf nicht fehlen. Bildsprache ist wichtig.

Cig-a-likes, jene den Zigaretten nachgebildeten Geräten aus den Anfangstagen sind zwar auf dem Markt völlig bedeutungslos, sie haben dafür eine beachtliche Karriere in der Propaganda der ANTZ1 hinter sich.

Aber auch sonst reiht sich der Artikel nahtlos in die Anti-E-Zigaretten Stimmungsmache, wie sie in Deutschland hauptsächlich von der Bild-Zeitung vorangetrieben wurde. Man braucht gar nicht lange raten, wer die sogenannte Stimme der Wissenschaft vertritt: Es ist Dr. Marina Pötschke-Langer, vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), einer öffentlichen Stiftung. Das signalisiert Seriosität. Ich will ja gar nicht bestreiten, dass das DKFZ im Sinne seines Stiftungszweckes2 wertvolle Arbeit in der Krebsforschung und Fortbildung leistet, bei Pötschke-Langer und ihrer Krebspräventionsstelle habe ich ernsthafte begründete Zweifel. Offenbar teile ich diese Zweifel mit vielen, wie eine Google-Suche nach Pötschke-Langer offenbart.

Im Organigramm der DKFZ3 findet sich die Krebspräventionsstelle direkt dem Vorstand unterstellt im Verwaltungsbereich und nicht bei den Forschungsabteilungen.
Auf gleicher Ebene ist u.a. auch die Presse und Öffentlichkeitsarbeit zu finden. Der Schluss ist naheliegend dass hier mehr Marketing und Fundraising im Fordergrund steht als Forschung.

Unterfüttert wird die Meinungsmache von Dr. Pötschke-Langer (die wahrscheinlich nur deshalb noch nicht Nichtdampferpäpstin genannt wird, weil die Evangelische Glaubensgemeinschaft keinen Papst kennt und für die Katholiken eine Päpstin undenkbar ist) von Aussagen von Dr. Schobersberger, ebenfalls einem ausgewiesenen Propagandisten im Kampf gegen E-Zigaretten.

Natürlich versteht das Profil sein Handwerk zeitungsenteund deshalb findet sich im Artikel auch Hinweise, dass die Datenlage sehr dünn ist, sogar Dr. Bernd Mayer werden in dem sich auf 4 Seiten erstreckenden Artikel 2 Sätze eingeräumt. Unmittelbar darauf werden diese aber von Dr. Schobersberger mit einem ja-aber Statement relativiert. Damit ist der Objektivität wohl genüge getan. Objektivität ist ja wichtig, aber um Himmels willen nicht zu viel davon. Bevor also jemand auf die Idee kommt Dr. Mayer ernst zu nehmen wird ihm gleich einmal der Doktortitel vor dem Namen gestrichen. Statt Toxikologe wird der zum Pharmazie-Experten, was immer das auch sein soll.

Da ich mich bei der E-Zigarette sehr, sehr gut auskenne, ist durch diesen Artikel auch mein gesamtes Vertrauen in die Zeitschrift „Profil“ nun nachhaltig geschädigt. Hier kann ich erkennen, dass es sich um reine Propaganda handelt und, liebes nicht mehr geliebtes Profil, ihr werdet es mir kaum verdenken können, dass ich das gesamte Blatt nach dem bemesse, was ich beurteilen kann.

Sollte in einem eurer Meetings einmal die Frage auftauchen, woher der Vertrauensverlust in die Medien kommt, hier habt ihr einen Hinweis darauf! Und somit schließt sich auch der Kreis zum

Begriff „Nachrichtenmagazin mit akutem Recherchedefizit“.

1 Acronym für Anti Nicotine and Tobacco Zealots bezeichnet Anti-Nikotin-und-Tabak-Fanatiker

2 http://www.dkfz.de/de/dkfz/download/Satzung.pdf

3 http://www.dkfz.de/de/dkfz/download/organigramm_deutsch.pdf

Author: Bernd Lunzen

Zur Klarstellung:  O. Univ Professor Dr. Bernd Mayer leitet den Bereich Pharmakologie und Toxikologie am Institut für Pharmazeutische Wissenschaften der Universität Graz. Damit ist er tatsächlich „Pharmazie-Experte“.
Dr. med. Martina Pötschke-Langer leitet seit der Gründung  1997 die Stabststelle Krebsrprävention am deutschen Krebsforschungszentrum.  Aufgabenbereich dieser Stabsstelle sind Tabakprävention und Tabakkontrolle. In der Eigendarstellung der Stabsstelle Krebsprävention ist kein Hinweis auf eine wissenschaftliche Tätigkeit erkennbar.

Advertisements

Eine Antwort zu “Das Profil schwindet – Eine Zeitschrift schafft sich ab

  1. Hallo Bernd,
    ja, nach dieser Beschreibung kann ich mir ausgesprochen gut diesen Artikel vorstellen. Glücklicherweise aber ohne dass mir dabei sinnlos der Kamm schwillt, weil Du die Kritik charmant mit etwas Humor gewürzt hast.
    Ich vermute, zur Tabakprävention werden ab und an per Pressemeldung und Einladung ausgesuchter Journalisten diverse vorformulierte Inhalte verbreitet. Dann setzen sich die Forscher hin, schneiden die gesammelten Artikel säuberlich aus und kleben sie in ein Album, das dann als neuer Band der Roten Reihe beim dkfz anlässlich einer Tagung feierlich präsentiert wird.
    Einen lieben Gruß
    Kurbelursel

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s